Was ist eine Tagespflegeperson?

Eine Tagespflegeperson ist eine Person, die ein Kind oder mehrere Kinder 

außerhalb des Haushaltes der Erziehungsberechtigten

  • während eines Teil des Tages
  • und mehr als 15 Stunden wöchentlich
  • gegen Entgelt
  • länger als drei Monate

betreut. (§ 43 SGB VIII)

Diese Tagespflegeperson bedarf zur Ausübung ihrer Tagespflegetätigkeit einer Erlaubnis des Amts für Familie und Jugend.


Pflegeerlaubnis

Die Pflegeerlaubnis beinhaltet

  • Vorlage eines aktuellen Führungszeugnisses aller volljähriger Personen im Haushalt 
  • Vorlage eines aktuellen ärztlichen Attestes
  • Nachweis eines Erste-Hilfe-Kurses für Kinder
  • Die Räumlichkeiten müssen für die Betreuung ausreichend und geeignet sein. Feststellung durchs Jugendamt (persönlicher Besuch)
  • Qualifizierungskurs (100 Stunden)
  • Jährliche Fortbildungen (mindestens 15 Stunden)
  • Zusammenarbeit mit Jugendamt und Eltern

Unfallversicherung

Für Kinder besteht Unfallversicherungsschutz bei einer Tagespflegeperson (nach § 43 SGB VIII), wenn das Pflegeverhältnis durch das Amt für Familie und Jugend vermittelt oder nachträglich genehmigt wurde. Für diesen gesetzlichen Unfallversicherungsschutz fallen keine Kosten an. Während einer (auch nur kurzfristigen) Betreuung durch Haushaltsangehörige der Tagespflegestelle (auch Oma, Nachbarin usw.) besteht kein gesetzlicher Unfallversicherungsschutz für das betreute Kind.